Abschiebehaft – und die Ausreisepflicht nach unerlaubter Einreise

Der Haftgrund des § 62 Abs. 3 Satz 1 Nr. 1 AufenthG setzt voraus, dass der Ausländer auf Grund einer unerlaubten Einreise vollziehbar ausreisepflichtig ist. Dabei muss die vollziehbare Ausreisepflicht auf der unerlaubten Einreise beruhen.

An der Ursächlichkeit der unerlaubten Einreise für die vollziehbare Ausreisepflicht fehlt es, wenn der Betroffene nach seiner Einreise einen Asylantrag gestellt hat, und ihm daher nach § 55 Abs. 1 Satz 1 und 3 AsylG der Aufenthalt im Bundesgebiet zur Durchführung des Asylverfahrens gestattet war. Eine solche zwischenzeitliche Aufenthaltsgestattung lässt die Ursächlichkeit der unerlaubten Einreise für die vollziehbare Ausreisepflicht entfallen.

Bundesgerichtshof, Beschluss vom 16. Februar 2017 – V ZB 10/16

piwik.php?idsite=1&rec=1&url=https%3A%2F%2Fwww.rechtslupe.de%2Fverwaltungsrecht%2Fabschiebehaft ausreisepflicht einreise 3121604%3Fpk campaign%3Dfeed%26pk kwd%3Dabschiebehaft ausreisepflicht einreise&action name=Abschiebehaft+%26%238211%3B+und+die+Ausreisepflicht+nach+unerlaubter+Einreise&urlref=https%3A%2F%2Fwww.rechtslupe - Abschiebehaft – und die Ausreisepflicht nach unerlaubter Einreise